Schlotterer

Auf dem Weg zu Industrie 4.0

Sonnenschutz-Spezialist vernetzt Kunden via A+W iQuote-Webshop


Marktführerschaft kommt nicht von ungefähr. Die Schlotterer Sonnenschutz Systeme GmbH setzt mit Erfolg auf gut ausgebildete Mitarbeiter, durchgängige Automation und das ganzheitliche Softwaresystem A+W Cantor. Für das perfekte Finish der Raffstoren sorgt eine hochmoderne Pulver-Beschichtungsanlage. Jedes Produkt, so Geschäftsführer DI Peter Gubisch, ist innerhalb von 10 Tagen beim Kunden.


Gruppe der Verantwortlichen für das A+W iQuote Projekt

Das A+W iQuote-Team bei Schlotterer (von links: Markus E.; Martin Harold; Michaela Mischkulnig; Romana Eibl; Bettina Gillhofer; Robert Sonnenschein; Dominik Lanzinger)

Luftaufnahme des Standort von Schlotterer

Platz für hochautomatisierte Fertigung: Mit dem 2012 in Betrieb genommenen Neubau erweiterte Schlotterer seine Produktions-Kapazitäten, vor allem zur Raffstore-Fertigung.

Innovation für Spitzenprodukte

Intelligenter Sonnenschutz verlangt höchste Innovationsbereitschaft. Schlotterer Produkte wie das aktuelle BLINOS ROLLO oder der Tageslichtraffstore RETROLux entstammen der eigenen, zwölf Mitarbeiter starken Entwicklungsabteilung, die mit renommierten externen Experten zusammenarbeitet.

2012: In Adnet wird ein Neubau in Betrieb genommen, der die Produktionsfläche verdoppelt und eine deutliche Erweiterung der Kapazitäten ermöglicht. 30 neue Arbeitsplätze werden geschaffen. Investitionssumme: 15 Millionen Euro. Gleichzeitig schließt Schlotterer das 2010 gestartete IT-Projekt „EDGE“ erfolgreich ab. Das gesamte Unternehmen wird mit mehr als hundert A+W Cantor Bildschirm-Arbeitsplätzen vernetzt, dreiundvierzig im kaufmännischen Bereich und siebzig A+W Cantor Production Stationen in Produktion und Versand.

Geschäftsführer Wolfgang Neutatz: „Wir haben uns damit für eine zukunftsfähige, ganzheitliche EDV-Lösung entschieden und das nie bereut. Das A+W Cantor System bietet uns 100% Verfügbarkeit und funktioniert Tag für Tag absolut zuverlässig.“

Hochautomatisierte Fertigung

Papier wird man in der Schlotterer-Fertigung vergeblich suchen. Mit Hilfe der A+W Cantor Fertigungs-Monitore und durchgängiger BarcodeRegistrierung werden die Halbzeuge zuverlässig durch die Produktion gesteuert und am Ende zu fertigen Raffstoren oder anderen SchlottererProdukten zusammengebaut.

Während allenthalben über Industrie 4.0 diskutiert wird, sind wichtige Teile dieses Konzeptes bei Schlotterer bereits umgesetzt. Der entscheidende Produktivitätsvorteil, so DI Peter Gubisch, ist neben dem hohen Digitalisierungsgrad der Maschinen die durchgängige Vernetzung des gesamten Unternehmens mit der ganzheitlichen A+W Cantor Branchensoftware, von der Auftragserfassung über die Produktions- und Maschinensteuerung bis hin zum Versand. Jede Information ist zu jeder Zeit da verfügbar, wo sie gebraucht wird. Romana Eibl, Verkaufs-Innendienst: „Die Prozesse haben sich durch die A+W Cantor Software erheblich beschleunigt, der Austausch zwischen den Abteilungen funktioniert schneller und zuverlässiger. Durch die permanenten Status-Updates haben wir stets zuverlässigen Überblick über den Fertigungsstand jedes Auftrags und jedes einzelnen Produkts.“

Vom Bestellzettel zum Webshop:
A+W iQuote bei Schlotterer

Oft wird übersehen, dass Industrie 4.0 nicht in der Werkshalle beginnt: Unternehmensübergreifende, hochmobile Kommunikation im kaufmännischen Bereich ist vielmehr Voraussetzung für erfolgreiche automatisierte Fertigung. Für viele Schlotterer-Kunden beginnt diese Kommunikation künftig im Webshop.

Wolfgang Neutatz nennt einige der wichtigsten Vorteile: "Unsere Kunden können mit A+W iQuote keine Fehler mehr machen. Die gesamte Bestellung durchläuft eine Restriktionsprüfung auf Basis unserer Stammdaten. Wir bekommen eine vollständige, technisch korrekte Bestellung, Rückfragen und langwierige Klärungen am Telefon sind nicht mehr erforderlich. Das bedeutet höhere Effizienz im gesamten Bestellvorgang."

A+W iQuote führt den Anwender intuitiv durch den Konfigurationsprozess bis hin zum fertig kalkulierten Angebot inklusive grafisch ansprechender Abbildungen.

Um den Webshop noch attraktiver zu machen, gewährt Schlotterer jedem Kunden, der sich für eine Bestellung über A+W iQuote entscheidet, einen 1%-Bonus auf die Bestellsumme – als Dankeschön für den verringerten Aufwand, die gesparte Zeit und die erhöhte Prozesssicherheit.

Doch der Kunde hat noch mehr Vorteile: Die Bestellung mit A+W iQuote bedeutet höchste Flexibilität und Mobilität. Er benötigt keine installierte Bestellsoftware und keinen BüroArbeitsplatz, sondern lediglich ein iPad oder ein anderes mobiles Endgerät, auf dem er einen Web-Browser nutzen kann. Der Handelspartner von Schlotterer kann mit dem Endkunden vor Ort Produktvarianten, Preise und andere Optionen durchspielen und schließlich auch bestellen: So könnte Industrie 4.0 sogar im Wohnzimmer des Endkunden beginnen – muss aber nicht, denn die hohe Transparenz des Web-Konfigurators soll in erster Linie den Vertriebspartner unterstützen.

„Die gesamte Stammdatenlogik von Schlotterer“, erklärt Projektleiter Martin Harold, „wird in A+W iQuote ohne Bruch abgebildet. Diese vollständige Integration macht die sichere und vollständige Produktkonfiguration im Webshop erst möglich. Die hervorragende Projektumsetzung ist aber nicht zuletzt der perfekten Zusammenarbeit mit dem engagierten A+W Cantor Team zu verdanken – hier stimmt einfach die Chemie!“