dtH Tiemann

Effizienz durch intelligente Fertigungssteuerung


Vertrauen durch Qualität und zuverlässigen Service – das ist im Kern die Firmenphilosophie des ostwestfälischen Fensterbauers dtH Tiemann. Tiemann-Fenster und -Türen aus Kunststoff und Aluminium erfüllen seit Jahrzehnten zuverlässig höchste Ansprüche an Design, Komfort und Sicherheit. Damit nicht genug: Wir erleben ein durchgängiges EDV-System in der Produktion, aber auch für den Montage- und Handelspartner.


Auftragsbearbeitung mit A+W Cantor: Die von den Händlern elektronisch übermittelten Aufträge werden nach kurzer Prüfung ins ERPSystem übernommen, Liefertermine werden unverzüglich tag genau bestätigt.

Nie war das Handling des Beipacks so einfach und zuverlässig: Die Mitarbeiterin hat für jeden Auftrag die komplette Information übersichtlich auf dem A+W Cantor CIM-Monitor vor sich, der Status jeder Position ist deutlich sichtbar, wie hier: „grün – fertig verpackt.“

Das Unternehmen fertigt täglich ca. 700 Fenstereinheiten auf hochmodernen EDV-gesteuerten Fertigungsanlagen, 400 im Stammhaus in Hille und 300 im brandenburgischen Herzberg. Hinzu kommen Haustüren aus Kunststoff und Aluminium, Hebe-Schiebetüren und Insektenschutzgitter. Sämtliche Produkte werden ausschließlich an ausgewählte Fachhändler geliefert.

Voraussetzungen für die Spitzenqualität der Tiemann-Produkte: Die ostwestfälischen Fensterbauer arbeiten ausschließlich mit den besten Zulieferern, Systemgebern und Technologiepartnern zusammen. Die Fertigung nach den Richtlinien des ift Rosenheim sowie systematisches internes Qualitätsmanagement unterstreichen den hohen Anspruch an das Endprodukt.

Wachstum durch Qualität

Die Kunden honorieren das Konzept: Der Umsatz wuchs in der fast fünfzigjährigen Tätigkeit stetig und bildet die Grundlage für das solide Wachstum des Unternehmens sowie für Investitionen in moderne Produktionstechnologie und innovative Produkte.

1990: Das Unternehmen kann mit den Kapazitäten in Hille die Nachfrage am Markt nicht mehr bedienen und muss seine Produktionskennzahlen konsequent erhöhen. Das Zweitwerk in Herzberg mit 2.700 qm wird auf der grünen Wiese gegründet. Gleichzeitig übernimmt Dirk Tiemann in zweiter Generation als Geschäftsführer und Inhaber die Unternehmensverantwortung.

Der zunehmende Wettbewerb führt auch bei dtH Tiemann zu stärkerer Differenzierung am Markt. Kostenführerschaft ist nicht das Ziel des ostwestfälischen Familienunternehmens. Höchste Liefertreue, stetiger Ausbau der Serviceleistungen und die konsequente Pflege des Händlernetzes sind das bessere Rezept.

2005 fällt die Entscheidung zur Einführung der A+W Cantor Unternehmenssoftware, die von der Erfassung des Elementes beim dtH Tiemann Handelspartner bis zum Einbau beim Endkunden sämtliche Unternehmensprozesse abbildet. Gerhard Vauth, Leiter Einkauf und IT: „A+W Cantor ist die einzige Branchenlösung, die ganzheitlich unsere Anforderungen abdeckt, wie z. B. im Bereich MaWi, Lieferplanung und, last but not least, die durchgängige CIM*-Lösung.“ Im CIM-Bereich ist dtH Tiemann mit ca. 40 Monitoren ausgestattet.

Intelligente Prozesssteuerung

Die dtH Tiemann-Produkte entstehen auf modernsten Fertigungsanlagen – das ist durchgängig entlang der Fenster-Fertigungslinien zu sehen. Hier findet sich die aktuelle Hochtechnologie der führenden Fenster-Maschinenbauer, die höchste Zuverlässigkeit und Fertigungsqualität mit besten Taktraten verbindet.

Die Transportstrecken und Puffersysteme in den verschiedenen Fertigungsabschnitten sind durchgängig Software-gesteuert. Nur in diesem vernetzten System kann die Produktionstechnik von den beiden Bearbeitungszentren bis zu Verpackung und Versand mit höchster Effizienz genutzt werden.

Die A+W Cantor Produktionssteuerung sorgt dafür, dass jedes Element gezielt auf die richtige Pufferposition gesteuert wird – auch wenn z. B. Flügel und Blendrahmen im Wechsel auf der gleichen Linie geschweißt werden oder Nachläufer mit höchster Priorität die vorgeplanten Produktionslose „überholen“. Solche Abläufe zeigen, wie IT-gesteuerte Prozesse konkrete Service-Vorteile für den Kunden ermöglichen. Gerhard Vauth: „Wir haben eine sehr gut organisierte Fertigung. A+W Cantor hilft uns mit seinem integrierten Konzept, unseren hohen Anspruch an Kundenservice, Zuverlässigkeit und Liefertreue umzusetzen.“

CIM:
Computer-integrated manufacturing – Integrierter EDV-Einsatz zur Produktionssteuerung

Monitore und Scanner haben Papierstapel und Akten ersetzt. An manuellen Arbeitsplätzen holen sich die dtH Tiemann-Mitarbeiter per Mausklick maßstabgetreue Skizzen und Produktionszeichnungen auf den A+W Cantor CIM-Bildschirm. Mit Barcode-Lesungen werden Elemente identifiziert, registriert und fertiggemeldet: Das Etikett ist der wichtigste Informationsträger.

Papierlose Produktion? „Das beschreibt“, meint Gerhard Vauth, „nur einen Aspekt unserer intelligenten Fertigung. Das wichtigste für uns ist, dass jeder Handgriff, den die Mitarbeiter machen, wertschöpfend ist – unproduktive Tätigkeiten wie Suchen und Vertragen gibt es nicht mehr.“

Das CIM-Netzwerk ist nahtlos mit dem A+W Cantor ERP-System, dem kaufmännisch-administrativen Teil dieser umfassenden Lösung, verbunden. Informationen wie Steueranweisungen für die Fertigungsmaschinen oder Statusrückmeldungen für die Auftragsbearbeitung werden in Echtzeit ausgetauscht – der Benutzer spürt in keinem Moment, was für eine mächtige, Datenbank- basierte Lösung diesen blitzschnellen Informationsaustausch ermöglicht.

Die integrierte A+W Cantor Softwarelösung steuert auch die Logistik zwischen den beiden Werken. Die Aufträge werden kaufmännisch und technisch entweder in Hille oder Herzberg vollständig erfasst; für die Elemente werden jeweils die Kapazitäten des jeweiligen Produktionsstandortes geprüft; Fertigungsdaten und Termine werden automatisch an den Fertigungsstandort bzw. an das CIM-System weitergegeben. Im Bereich Haustürfüllungen arbeitet dtH Tiemann eng mit der Firma Rodenberg zusammen. Deren Online-Konfigurator, der in die A+W Cantor Auftragserfassung bei dtH Tiemann integriert ist, bietet vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten, ohne dass die Stammdaten von dtH Tiemann selbst aufgebaut werden müssen. Der Kunde hat die Wahl aus nahezu allen marktbekannten Farbtönen und die Fülle an Holz- und Farbdekoren lässt keine Wünsche offen.

Der dtH Tiemann-Handelspartner arbeitet komfortabel innerhalb der gewohnten Auftragserfassung. Ein weiterer Vorteil: Alle beim dtH Tiemann- Partner erfassten Haustür-Konfigurationen haben – wie bei den Fenstern auch – eine vollständige Restriktionsprüfung durchlaufen und sind somit realisierbar. Technische Änderungen im Auftrag und zeitraubende Rücksprachen entfallen.

Professionelle Erfassung:
Das A+W Cantor Händlerprogramm

Eine der wichtigsten Serviceleistungen, die dtH Tiemann seinen Handels- und Montagepartnern zur Verfügung stellt, ist das Händlerprogramm, das im Wesentlichen dem kaufmännischen Teil des A+W Cantor ERP-Systems entspricht. Der Händler arbeitet stets mit aktuellen Daten. Die Kalkulation des dtH Tiemann Vertriebspartners ist transparent und für den Endkunden nachvollziehbar. Die sogenannte Transferdatei wird beim Händler elektronisch ausgelagert, per E-Mail wird die Bestellung an dtH Tiemann übermittelt und dort in das A+W Cantor ERP-System wieder eingelagert.

Der Auftrag wird bei dtH Tiemann umgehend mit dem taggenauen Liefertermin bestätigt und zur Produktion freigegeben: Wir erleben ein über Unternehmensgrenzen hinweg durchgängiges EDV-System.

Gegenwärtig bereitet das dtH Tiemann ITTeam die vollständige Online-Anbindung sämtlicher Handelspartner vor. In einem weiteren Schritt wird dtH Tiemann seinen Händlern auch den Webshop A+W iQuote anbieten. „Wir glauben“, erklärt Gerhard Vauth, „dass die intuitive Bedienbarkeit auf Browser-Basis gerade auch kleinere, weniger EDV-affine Händler anspricht, denen das Händlerprogramm zu umfangreich erscheint.“