Glasprofi

Flexible Automationsprozesse


Der ESG-Spezialist Glasprofi ist Deutschlands führender Anbieter für Premium Dusch- und Sanitärgläser. Ein nicht unwesentlicher Anteil aller individuellen Sanitärglaser in Deutschland stammt von dem Unternehmen in Luhe-Wildenau, einem Mitglied der Flachglas Gruppe. Die hervorragende Produktqualität, das vielfältige Design und die enorme Lieferfähigkeit wurden durch ein flexibles Automationskonzept erreicht, das für Glasverarbeiter in diesem Umsetzungsgrad europaweit einmalig sein dürfte.


Automatisches Abstellen und Sortieren im Zuschnitt: Die korrekte Bereitstellung der Scheiben ist Voraussetzung für sichere Fertigungsprozesse und zügigen Produktionsdurchlauf.

Kürzlich verbesserte Glasprofi seine Effizienz und Flexibilität nochmals durch den Ersatz eines älteren PPS*-Systems durch A+W Production, die aktuelle Fertigungssoftware aus dem Hause A+W. Im kaufmännischen Bereich wird seit Jahrzehnten mit der ERP*-Software A+W Enterprise gearbeitet, die für zügige Auftragsabwicklung und sichere Administrationsprozesse sorgt.

Unter den hochmodernen Schneid- und Veredelungsanlagen im Unternehmen befinden sich nicht wenige, die individuell nach Ideen von Glasprofi gefertigt wurden. Roboter in Zuschnitt und Schleiferei sorgen für verbesserten Durchsatz und ersetzen manuelle Abläufe. Gemeinsam mit einem führenden Maschinenhersteller wurde ein Bearbeitungszentrum entwickelt, das auch Formscheiben im Durchlauf bearbeiten kann.

Im Zuschnitt werden zur maximalen Ausnutzung der A+W Realtime Optimierung die Etiketten erst kurz vor Schneidbeginn von Thermotransferdruckern, die auf den Schneidbrücken der Schneidtische angebracht sind, gedruckt: So sind Änderungen der Schneidabfolge und des Optimierungsprozesses bis kurz vor Produktionsbeginn möglich, und das manuelle Aufkleben der Etiketten entfällt. Das Etikett hat bei Glasprofi 90 % der Produktionspapiere ersetzt und enthält alle zur Fertigung notwendigen Informationen. Durch einen einfachen Barcode-Scan können diese Informationen abgerufen und am A+W Fertigungsmonitor angezeigt werden. Der Maschinenführer erhält eine maßstabgetreue Ansicht des Werkstücks und sämtliche Fertigungsinformationen.

Spezialist für Einzelfertigung

Die Roboter und Produktionsmaschinen müssen mit maximalem Nutzen in die Fertigungslogistik eingebunden sein. Bei Glasprofi wurde das vorbildlich umgesetzt: Intelligente, vom Softwareanbieter A+W entwickelte DXF- und CAM-DXF-Schnittstellen übertragen die Daten ohne Umwege von der technischen Auftragserfassung an die CNC-Maschinen, wo ohne weitere Programmierarbeiten vor Ort die automatische Fertigung unmittelbar beginnen kann.

Diese Echtzeitübertragung der Fertigungsdaten ist von entscheidender Bedeutung für das Geschäftsmodell von Glasprofi, denn die Oberpfälzer ESG-Spezialisten fertigen fast ausschließlich Losgröße eins. Das ist unter den vorherrschenden Marktbedingungen mit manueller Maschinenprogrammierung und Produktionsorganisation heute nicht mehr zu leisten.

PPS:
Production Planning System – Software zur Planung und meist auch Steuerung von Produktionsprozessen

ERP:
Enterprise Ressource Planning – Software für kaufmännische Prozesse und Administration

Komplexen Produktmix sicher beherrschen

Durch die Vielfalt der eingesetzten Veredelungstechniken ist die Produktionstiefe enorm: mit modernen Sandstrahltechniken, Siebdruck, Ätzung und Rillenschliff werden anspruchsvollste Kundenanforderungen umgesetzt. Auch ungewöhnliche Größen oder Seitenverhältnisse sind für Glasprofi kein Problem.

Mithilfe der A+W Produktionssteuerungs- Software werden die Scheiben im Zuschnitt vorsortiert und den jeweiligen Veredelungsstationen zugeführt. Dafür werden Aufträge auseinandergezogen, die Scheiben werden individuell durch die Produktion gesteuert und im Versand wieder zusammengeführt. Dabei sorgt die durchgängige Scheibenverfolgung via Betriebsdatenerfassung für höchste Prozesssicherheit. EDV-Leiter Markus Heil: „Mit dem Fertigungssystem A+W Production managen wir unseren komplexen Produktmix enorm flexibel. Es gehen keine Scheiben mehr verloren. Die Reklamationsquote tendiert gegen Null. Wir schaffen in der gleichen Zeit wesentlich mehr Menge. Hinzu kommt, dass der gesamte Zuschnitt flexibler geworden ist und die Ausbeute sich messbar erhöht hat. Dazu trägt neben der Realtime-Optimierung vor allem der automatische Bruchpool bei – Schlechtscheiben werden unmittelbar nachproduziert und können oft noch zusammen mit dem Hauptauftrag ausgeliefert werden.“

Da die Etiketten an jeder Fertigungsstation gescannt werden, sind Standort und Fertigungsstatus jeder Scheibe zu jeder Zeit im System bekannt und können auf Anfrage an den Kunden zurückgemeldet werden. Auch beim Verladen werden sämtliche Waren gescannt. Der Kunde erhält am Tag vor der Lieferung eine Datei mit den Informationen, auf welchen Gestellen welche Produkte in welcher Reihenfolge angeliefert werden. So können die anspruchsvollen Auftraggeber von Glasprofi besser planen und sparen wertvolle Zeit, was bei dem zunehmenden Konkurrenzdruck im Bereich „Veredelte Gläser“ einen wichtigen Wettbewerbsvorteil bedeutet.

Glasprofi erfüllt insbesondere nach dem letzten Update der A+W Produktionssoftware viele Anforderungen, die an einen Industrie 4.0 Betrieb / eine Smart Factory gestellt werden, ohne dass das Führungsteam großes Aufhebens darum machen würde. Geschäftsführer Achim Haag: „Unsere Kunden und wir kennen unsere Stärken – es ist nicht unser Stil, ständig darüber zu reden."